Bert Schoeneich

Bert Schöneich

privat

 


Pfefferkuchenhaus

Das ist ein altes Rezept meiner Kindheit, dieses Lebkuchenhaus wurde an (fast) jedem Weihnachtsfest gebaut - ein Ritual. Als ich meiner Tochter in ihrem sechzehnten Lebensjahr leise andeutete, dass dieses Jahr vielleicht kein ...
Das DOCH kam unmittelbar, laut und eindeutig.

Der Teig ist der normale Lebkuchenteig, wie im Rezept der Pfefferkuchen beschrieben. Das wesentliche ist der Bauplan, da gibt es einige Tricks. Ich hoffe, die unten in der Bauanleitung stehenden Fotos reichen zunächst als Hinweise. Es ist der erste Versuch einer solchen Bauanleitung. Wenn Fragen offen geblieben sind, oder etwas unklar ist, bitte eine E-Mail an mich (bert@bert-schoeneich.de).

Pfefferkuchen

Zutaten

Rübensirup
Oder Invertzuckercreme (früher auch als Kunsthonig bezeichnet) nehmen. Bienenhonig ist eher nicht geeignet, da dieser zu fein, zu zart für die urtümlichen Lebkuchen ist.
Invertzuckercreme gibt es im gut sortierten Lebensmittelhandel bei den Backzutaten zu kaufen (Kunsthonig "Wibine Invertzucker", orange, nicht gelbe Verpackung)
450 gr
Zucker 500 gr
Butter 200 gr
Weizenmehl 1,5 kg
Lebkuchengewürz 45 gr
Kakao 40 gr
Salz 2 Prisen
Eier 4
Pottasche 15 gr
Hirschhornsalz 15 gr
Zutaten für die Glasur  
Rouladennadeln zum Fixieren  
Platte als Unterlage
ca. 30x35 cm aus Hartpapier, Sperrholz o.ä. als jährlich wieder verwendbare Unterlage
 
Hexe, Hänsel und Gretel, Wildschwein, Frischlinge, Watte für den Rauch, was halt so dazu gehört  

Backen
- Ofen auf 150 °C vorheizen
Verarbeitung:
- Sirup, Butter und Zucker zusammen heiß werden lassen
- Pottasche und Hirschhornsalz in je 2 Esslöffel handwarmen Wassers (nicht mehr!) auflösen, 10 Minuten stehen lassen, umrühren
- das gesiebte Mehl mit dem Lebkuchengewürz, Salz und Kakao trocken vermischen
- nach dem Abkühlen des Sirup/Zucker/Fett Gemisches (etwa handwarm) dieses in das Mehl geben und mit der aufgelösten Pottasche und Hirschhornsalz und den Eiern zu einem knetbaren Teig verarbeiten
- Teig in drei gleich große Teile ausrollen
- Teigplatten aufs Backpapier und aufs Backblech
backen:
- 150 °C / 15 Minuten /  Umluft
- 3 Bleche gleichzeitig: 1, 3 und 4 Schiene
- die Kunst ist, den Teig weder zu hart (bricht und bröckelt), noch zu weich (verbiegt sich) werden zu lassen

Hausbau - Teigplatten
- die drei Teigplatten sind vorgesehen für:
1. Grundplatte
2. Dach (2x)
3. Hauswände (4x)

Hausbau - Grundplatte
- eine Teigplatte auf die Unterlage (s.o.) legen, die überstehenden Ränder sauber abschneiden
- die Grundfläche (Fundament) des Hauses aus der Grundplatte schneiden
- an der einen Schmalseite bleibt mehr Teigfläche stehen, als an der anderen, um Platz für Tür, Backofen, Hexe und die anderen Figuren zu schaffen
- Pfefferkuchen
- der ausgeschnittenen (innere) Teil der Grundplatte wird noch gebraucht, nicht zerstören!

Hausbau - Dach und Wände
- aus einer Teigplatte die zwei, relativ niedrigen Längswände und die beiden Giebelwände schneiden
- aus den Längswände zwei Fenster ausschneiden, die ausgeschnittenen Teile als Fensterbänke verwenden
- aus einer Giebelwand ein Fenster und die Türöffnung schneiden, den ausgeschnittenen Teil als Tür nutzen
- aus der dritten Teigplatte die zwei Dachhälften so groß schneiden, dass sie zum Schluss vorn, hinten und seitlich deutlich über das Haus ragen (s.u.)
- eine Dachhälfte muss um genau die Dicke der anderen breiter sein, damit beide einen schönen Dachgiebel bilden und doch gleich weit auf den Boden ragen
- Pfefferkuchen

Hausbau - Zusammenbau
- in das Fundament die Längs- und die Giebelwände setzen, mit Rouladennadeln fixieren,
dabei die Rouladennadeln so tief in den Teig stecken, dass sie nicht mehr sichtbar sind
- den ausgeschnittenen Teil der Grundplatte so in Breite und Länge kürzen, das er exakt in das Innere des Hauses zwischen die Wände einpassbar ist und so als Ergänzung der äußeren Grundplatte die Wände stabilisiert
- aus einem Teigrest ein innere Stützwand zwischen den beiden Giebelwänden einfügen, die das Dach stabilisiert
- die Dachhälften aufsetzen, an den Seiten-, Giebel- und an der Stützwand mit tief eingesteckten Rouladennadeln fixieren
- Pfefferkuchen
- nach der letzten Dachhälfte kommt der Schornstein auf das Haus, die Tür und die Fensterbänke werden eingesetzt und mit Glasur fixiert
- fertig ist der Rohbau
- Pfefferkuchen

abschließende Arbeiten
- mit weißer Glasur überziehen, mit Zuckerplätzchen belegen
- Aus Teigresten den berühmten Ofen bauen. Achtung! Keinen Fehler erlauben! Den Ofen mit Kakaoglasur überziehen! Der ist heiß, da hält kein Schnee.
- vielleicht noch einen Holzstoß, eine Stütze fürs Dach, eine Bank (Hexen sind gemeinhin alte Damen, jedenfalls im Märchen), ...
- Rauch aus Watte auf die Schornsteine, Figuren um das Haus verteilen
- Pfefferkuchen
- fertig ist das Häuschen
- Pfefferkuchen

[homepage] [Karte] [homepage Arbeit] [Rezepte]
[Wandertouren][Klassentreffen Abitur] [Seminargruppentreffen]
 top of page /  Last modified: 14.Oktober.2013, homepage: http://www.bert-schoeneich.de, mailto: bert@bert-schoeneich.de